Infos dazu gibt es unter: bit.ly/3dRP2bo

Wer täglich maximale Leistung bringt braucht auch die nötige Unterstützung.

Beim Darm können wir in darmfreundliche und darmfeindliche Gewohnheiten, bzw. dem was unserem Verdauungstrakt gut tut oder schadet, unterscheiden.

Förderlich für den Darm sind tägliche Bewegung, wenig Stress und Hektik, viel frisches Obst und Gemüse. Letztere  enthalten die lebensnotwendigen Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren & Fettsäuren.  Sie helfen den Flüssigkeitshaushalt zu regulieren und verringert dadurch ein Erkrankungsrisiko des Darms. Sie können eine keimhemmende und entzündungshemmende Wirkung haben und die natürliche Entgiftung unterstützen. Gleichzeitig führen sie dem Körper Ballaststoffe sowie Antioxidantien zu, die die Darmwand stärken. Pro Tag sollten etwa zwei Liter stilles Wasser getrunken werden um eine optimale Konsistenz des Stuhls zu gewährleisten und die Ausscheidung zu vereinfachen.

 

Zu den bedeutendsten Darmfeinden gehören starke psychische Belastung, Stress und Hektik. Stress kann die Anzahl der freundlichen und hilfreichen Milchsäurebakterien dramatisch reduzieren. Durch Stress freigesetztes Adrenalin kommt es auch zu einer verringerten Darmaktivität, was zu Verstopfung führen kann.  Des weiteren wirken sich zu viel Essen (zu große Portionen), zu fettiges Essen, zu zuckerhaltiges Essen und Alkoholkonsum negativ aus.

Beim Ab- und Umbau von zuckerhaltigen Produkten entstehen Gase die Blähungen verursachen. Alkohol wirkt sich ungünstig auf den Wasser- und Salzhaushalt, was eine Reizung der Darmschleimhäute bewirkt  und kann zu Durchfall führen kann.

 

Der Darm stellt nicht nur unser „Bauchhirn“ dar sondern ist auch ist ein bedeutendes Immunorgan  und das Zentrum der körpereigenen Abwehr. Seine wichtige Bewohner, die Darmbakterien sorgen unter anderem dafür, dass nicht jeder ungehindert ins Innere eindringen kann, Abfallstoffe, Schlacken, Giftstoffe abtransportiert werden und genügend Energie und Nährstoffe für den Körper und damit uns zur Verfügung stehen. Das  „gute Bauchgefühl“  kann sich also nur positiv auf die körpereigenen Abwehrkräfte auswirken.

Haben Sie schon einmal Gedanken über Ihre Darmflora gemacht? Die Bewohner Ihres Darms haben rund um die Uhr  Einfluss auf Ihre Abwehrkräfte und Ihr Wohlbefinden.

 

Sicherlich haben Sie diese Sprüche schon einmal gehört:

„Du bist was Du isst!“

„… Du fühlst Dich so wie Du deine Darmbewohner fütterst.“

 

Sie füttern ihre Darmbewohner täglich mehrmals. Beim richtigen „Futter“ produzieren die Billionen kleinen Untermieter lebenswichtige Substanzen, Vitamine, Aminosäuren, entzündungshemmende Stoffe, positive Botenstoffe, etc. bei schlechtem Nahrungsangebot fördern Sie die Bewohner von denen wir lieber so wenig wie möglich im Darm haben wollen, den deren Ausscheidungen bescheren uns giftige Substanzen, schädliche Gase und bewirken mit das wir früher altern, unsere Vitalität schwindet und Fitness ein Fremdwort wird.

 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt inzwischen täglich fünf bis zehn Portionen ( jeweils ca. 200g) erntefrische Früchte und Gemüse zu sich zu nehmen. Hier steht erntefrisch für möglichst kurze Wege, am Besten aus dem eigenen Öko-Garten geerntet, oder vom regionalen Bio-Bauer frisch in die Küche. Die Zubereitung sollte möglichst schonend sein, besser noch wäre gleich der rohe Verzehr soweit das Produkt es zulässt.

 

Jede Form von Verarbeitung (Kochen, Braten, Grillen, Backen, oder „Veredelung“ von Obst und Gemüse führt unweigerlich zu einem Verlust an Vitalstoffen. Wer dauerhaft vital und fit bleiben will, sollte also möglichst frisch, natürlich und kühl verarbeitete Produkte verwenden.

 

Wer es nicht schafft diese Mengen täglich zu verzehren oder zu einer sogenannten Risikogruppe ( Alkoholkonsum, Raucher, Stress, Umweltbelastungen) gehört, der tut gut daran sich über natürliche Nahrungsergänzung die sich positiv auf unsere hilfreichen Darmbewohner auswirken zu informieren. Es ist ratsam auf eine ausgewogene basische Ernährung zu achten.

Es gibt gravierende Unterschiede was die Qualität der auf dem Markt befindlichen Nahrungsergänzungen angeht. Es gibt jedoch Merkmale wie man natürliche hochwertige Nahrungsergänzungsmittel erkennen kann, z.B. natürliche Quellen, Kaltherstellung, ohne Konservierungsstoffe und ohne künstliche Süßungsmittel, Bioverfügbarkeit, etc. Auch eine Geld-zurück-Garantie kann nur im Interesse des Kunden sein und unterstreicht sicherlich die Qualität.

Auch ein Darm braucht Freunde und Helfer.

Ich habe für mich einen Weg gefunden, wie ich mir das Beste vom Besten leisten kann, eine Qualität, die Bio-Nahrung noch weit übertrifft. Ich bin froh und dankbar dafür, dass ich dieses Wissen  mit anderen teilen kann.

Jeder sollte die Möglichkeit haben das Beste für sich und seine Familie nutzen zu können.

Weil Sie bis hierher gelesen haben, gehe ich davon aus, dass das Gelesene Sie interessiert und anspricht. Darum lade ich Sie herzlich ein mir eine E-mail zu schreiben, damit ich Ihnen praktisch behilflich sein kann.

Geben Sie sich einen Ruck. Kommen Sie raus aus der NEIN-Falle und dem „Das geht, oder gibt es nicht“-Denken. Sagen Sie doch mal begeistert JA und ergreifen Sie diese Chance. Nur so können sich neue Türen, Gelegenheiten und Möglichkeiten für einen positiven Wandel öffnen

 

Ich freue mich auf Ihre Nachricht
Barbara Müller

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.